System-on-Chip (WiSe)

Verantwortlich: Prof.-Dr. Thilo Pionteck

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Moduls können die Studierenden den Aufbau von System-on-Chips (SoCs) diskutieren und deren einzelnen Komponenten beschreiben. Sie sind in der Lage, Entwurfsentscheidungen selbständig zu treffen, zwischen Entwurfsalternativen abzuwägen und bestehende Entwürfe hinsichtlich ihrer Eignung für ein vorgegebenes Anwendungsszenario zu evaluieren. Die Studierenden können Standards und Kriterien beim Entwurf und Einsatz von SoCs benennen und in den Gesamtkontext einordnen. Sie können Problemstellungen so modellieren, dass eine systematische   Entwurfsraumexploration durchgeführt werden kann. Dabei sind sie in der Lage, hierfür geeignete Optimierungsverfahren auszuwählen und zu parametrisieren. Ebenso können sie zu einem frühen Entwurfszeitpunkt die Qualität von Software- und Hardwareentwürfen bewerten.

Durch theoretische und praktische Übungen sind die Studierenden in der Lage, ihr Wissen und Fähigkeiten forschungsorientiert zu vertiefen. Die Eigenschaften unterschiedlicher Kommunikationsarchitekturen werden mit Hilfe von Simulationswerkzeugen verdeutlicht. Algorithmen werden auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen behandelt, von einer funktionalen Beschreibung über Pseudocode bis hin zu einer Implementierung in C/C++.

Die Themen sind im Einzelnen:

  • Aufbau von System-on-Chips (SoCs)
  • ARM-Prozessoren
  • On-Chip Verbindungsnetzwerke
  • Network-on-Chips (NoCs)
  • 3D Chips
  • Entwurfsraumexploration
  • Optimierungsverfahren
  • Hardware/Software Partitionierung
  • Abschätzung der Entwurfsqualität

Übung: M. Sc. Daniele Passaretti

Stand 1.10.2019

Letzte Änderung: 09.10.2019 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an:
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: